Schüler/innen - Rat


Konzept

In diesem Schuljahr führten wir Klassenräte und den Schüler/innen-Rat ein.  Diese gehören zum Konzept der Schüler/innen-Partizipation. In der „Klassenstunde“ besprechen die Klassenlehrpersonen  Themen, welche die Welt unserer Schule und vor allem die der Schulkinder bewegen. Solche Themen könnten sein: Pausenplatz und -aktivitäten, Regeln und Reglemente, andauerndes Hänseln eines Schulkindes, etc. Möglicherweise entstehen daraus Anträge, die durch die von der Klasse gewählten Delegierten in den Schüler/innen-Rat getragen werden. Dieser ist durch jeweils 2 Abgeordnete der 1. - 6. Klasse zu­sam­men­ge­setzt und wird (vorderhand noch) vom Schulleiter geführt. Im Rat werden die Themen besprochen und nach Lösungen gesucht. Die Ergebnisse werden durch die beiden Delegierten danach wieder in die Klassen zurückgetragen.

Dieses Konzept wird an anderen Schulen schon länger gelebt und bewährt sich gut. Die Schüler/innen können lernen, dass sich das Engagement in einer Sache durchaus lohnen kann, wenn gute Argumente aufgeführt werden können. Im Grundsatz ist der Lehrerschaft und mir auch wichtig, dass sich unsere Kinder als ein wichtiger Teil der Schule fühlen und Ihre Mitsprache willkommen ist. Sie als Eltern werden über die üblichen Kanäle über die Ergebnisse unseres Schüler/innen-Rats informiert. Wir dürfen gespannt in die Zukunft blicken.

 

Nach den Gesprächen

Die erste Runde mit den Delegierten kann als "ideenreich" und positiv gewertet werden:

-     Die Klassenstunden wurden mehrheitlich für die Vorbereitung des Schüler/innen-Rates genutzt. 

-     Die Kinder waren sehr gesprächig und haben gut argumentiert.

-        Viele Anliegen waren zwar (erwartungsgemäss) unrealisierbar. Einzelne Vorstösse fanden aber Gehör und können umgesetzt werden.

-        Die Idee der Schülerpartizipation ist angelaufen. Von den Kindern spürte war ein grosses Interesse zu spüren.